Slow Living | Næstved Museum

Slow Living

In den 1980ern prophezeite man, dass die Schallplatte als Musikträger aussterben würde. Diese Entwicklung ist den letzten Jahren völlig auf den Kopf gestellt worden. Nicht nur werden die alten Vinylplatten in großer Zahl gekauft, auch ganz neue Musik erscheint auf Langspielplatten. Ein Teil der Erklärung könnte eine steigende Tendenz sein, sich zurück an "Slow Living" zu besinnen. Ein Wunsch für ein stressfreieres, langsameres Dasein, wo man im Jetzt gegenwärtig ist. Die Tendenz beinhaltet auch einen großen Teil von Nostalgie, die "guten, alten Tage", bevor es eine allgemeine Forderung wurde, mit mehreren Bällen auf ein Mal jonglieren zu können.

Folded Record Bureau. Hugh Miller Furniture. 2013. Holz, B&O-Schallplattenspieler.

Hugh Miller ist ein englischer Designer mit Holz als sein Spezialgebiet. Er sieht seine Designs als kleine Stücke der Architektur, und das Architektonische kommt im Plattenspieler Folded Record Bureau in den schiefen und ungebrochenen Linien des Schallplattenregals zum Ausdruck.

Der eingebaute vintage Plattenspieler von B&O ist Exponent für den heutigen Lebensstiltrend 'Slow Living', dessen Anhänger auf vergangene Zeiten zurück sehen, wo man das Dasein in Ruhe und Frieden genießen konnte.

Die Vinylschallplatte ist ein Tonträger, der es trotz seiner vielen Jahren auf dem Markt geschafft hat, sich beliebt zu halten. In den letzten Jahren ist der Verkauf von Vinylschallplatten gestiegen[21], während die sonst modernere CD langsam den Wettbewerb mit neuen digitalen Diensten langsam verliert[22].

Urania, akustischer Lautverstärker. Aric Snee / Holmegaard. 2015. Glas.

Ein Lautverstärker ans mundgeblasenem Glas, von dem amerikanischen Designer und Glasbläser Aric Snee für Holmegaard entworfen.

Ein iPhone 4, 5 oder 6 wird in den Lautverstärker gesetzt, es ist aber kein Bedarf für Stromkabel oder andere Elektronik. Der Klang wird durch die zwei trichterförmigen Rohre an beiden Seiten ausgestrahlt. Es ist das gleiche Lowtech-Prinzip, die in den ersten Grammofonen Anwendung fand.

Das Holmegaard Glaswerk gibt es nicht mehr, aber das Firmenzeichen lebt in der Rosendahl Design Group weiter, die ständig neue Produkte wie beispielsweise den Urania Lautverstärker entwickelt. Der Name Urania stammt von dem alten Glasorchester Urania des Holmegaard Glaswerks, das noch immer auf Blasinstrumenten aus mundgeblasenem Glas spielt.