Storytelling | Næstved Museum

Storytelling

Storytelling, die Erzählung der Geschichte, des Wertes und der Entstehung eines Produktes, kann für die Vermarktung eines Markenzeichens verwendet werden. Die Erzählung kann einem anonymen Produkt eine erhöhte Identität geben, es für den Verbraucher interessant und spannend gestalten, damit man sich an genau dieses Design unter all den anderen erinnert.

Wenn einem dahingegen wirklich etwas am Herzen liegt und man gern die Einstellung der Menschen zu den Dingen, die uns umgeben, verändern möchte, kann Storytelling ein effektives Mittel sein, die Aufmerksamkeit der Verbraucher zu gewinnen. Dann kann man mit Design neue Werte vermitteln.

MAGNO Wooden Radio. Singgih Susilo Kartono / wooden-radio.com. 2007-2013. Kiefernholz, Palisander u. a. m.

Das Radio wurde 1895[11] erfunden, und obwohl wir heute das technologische Wissen haben, ein Radio effizient zu produzieren, hat Wooden Radio sich es trotzdem vorgenommen, es anders zu machen. Hinter dem eco-sozialen Projekt stehen die zwei deutschen Soziologen Oliver Carlo Errichiello und Arnd Zschiesche, die beide Spezialisten für Branding sind.

Das Radio ist von dem indonesischen Designer Singgih Susilo Kartono entworfen, wird aber von Hamburg in Deutschland aus verkauft. Die Radios sind in Indonesien aus tragfähigem Holz handgemacht, wo sogar die Werkzeuge, die in der Produktion benutzt werden, handgemacht sind. Für jeden Baum, der für die Produktion gefällt wird, werden lokal neue Bäume angepflanzt. Und bevor die Arbeiter in die Produktion dürfen, müssen sie erst einen ein Jahr langen Ausbildungsverlauf über Holz als Material absolvieren, um die allerhöchste Qualität zu sichern. Die tragfähige Produktion zeigt, dass es trotz der oft schlechten Arbeitsverhältnisse in Indonesien doch möglich ist, Nährboden für ein tragfähiges Unternehmen zu schaffen[12].

Über das Design sagt Wooden Radio: "Alle Gegenstände, die uns umgeben, sollten zum Nachdenken anregen. Das handwerkliche Können war ursprünglich die Art, mit der man vernünftig und wirtschaftlich mit Rohmaterial umging."[13]

Laptop Sleeve 13", 15", 17". Bangura Bags. 2012-2016. Wiederverwendete Fahrradschläuche, afrikanisches Textil.

Was haben wohl ein Laptop, ein Fahrradschlauch und der Dschungel in Sierra Leone gemeinsam?

Sie sind alle wichtige Teile der Produktion des Unternehmens Bangura Bags, die Tragfähigkeit und Fair Trade als Kernelemente in ihrer Produktion haben. In Masanga mitten im Sierra Leones Dschungel werden die Taschen von lokalen Schneidern handgenäht. Die Fahrradschläuche, die im Design verwendet werden, bekommt Bangura Bags als ein Restprodukt der lokalen Fahrradmechaniker geschenkt. Auf diese Weise bekommt ein sonst unbrauchbares Abfallprodukt neues Leben. Wenn die Tasche fertiggenäht ist, wird sie mit dem Namen des Schneiders versehen[14]. Der Verbraucher bekommt somit einen Einblick in die Entstehung der Tasche, und dieses Detail trägt dazu bei, dass Bangura Bags Produkte persönlicher werden und sich von den modernen massenproduzierten Waren abhebt.

Seal Bell-Lampe. Charlotte Bodil Studio. 2016. Robbenfell.

Die Seal Bell-Lampe ist aus Robbenfell gemacht. Ein Restprodukt der grönländischen Robbenfänger. Die Fänger essen das Fleisch, das Robbenfell jedoch findet nicht immer Anwendung. Die Robben haben also ein freies Leben an den Küsten Grönlands gelebt und gehören zu der natürlichen Symbiose zwischen Menschen und Tieren[15]. Die Form der Lampe ist von Kopfform der Robben inspiriert, wenn diese die Wasseroberfläche durchbrechen, um über das Wasser zu sehen. Das weiche aber widerstandsfähige Material lädt dazu ein, die Lampe zu berühren, und damit ein sinnliches, taktiles Erlebnis über das ästhetische hinaus zu bekommen[16].

Hairdryer (Fön) 3.0. SUPERLOCAL, 0 miles production (Andrea de Chirico). 2016. Keramik, Kork.

Eine örtliche Produktion bedeutet weniger Fracht und damit weniger Umweltbelastung. Die Vision, tragfähige Produkte zu schaffen, ist ein grundlegender Bestandteil des Designerkollektives SUPERLOCAL, 0 miles production.

"Das Ziel von SUPERLOCAL ist es, eine öffentliche Datenbank für die Herstellung von alltäglichen Gegenständen zu Verfügung zu stellen, und damit den Menschen kreative und kritische Werkzeuge für die Wiederherstellung ihrer Welt zu geben"[17], sagt der Designer Andrea de Chirico, einer der Hintermänner der Initiative. Er hat auf diesem Hintergrund einen alternativen Fön aus Materialien wie Keramik und Kork erschaffen[18]. Der Fön ist in Westlondon produziert, und alle die Materialien, die im Design eingehen, sind örtlich gefunden.

Crystal Eye-Schalthebel. Volvo. 2014. Glas, Metall u. a. m.

Sektglas. Volvo. 2014. Glas.

Obwohl Volvo 2010 in chinesischen Besitz kam[19], bedeutet dies nicht, dass das Unternehmen seinen Ursprung vergessen hat. Die schwedischen Ahnen ließen sich erkennen, als Volvo 2014 eine Zusammenarbeit mit dem ruhmreichen schwedischen Glaswerk Orrefors einleitete. Zusammen haben sie ein exklusives und luxuriöses Design für das Volvo-Modell XC90 Excellence: einen handgefertigten Schalthebel, der unter dem Namen Crystal Eye vertrieben wird. Um das Gefühl von Luxus weiter zu unterstreichen, bieten sie auch kristallgeschliffene Sektgläser für die Minibar des Autos an[20].

foto: Torben Arent, FDM